Unmöglich, aber machbar. – Eine Buchempfehlung

Heute gibt es von mir eine kleine Empfehlung für Interessierte.
„Unmöglich, aber machbar.“ heißt ein Buch, welches von Antje Mönnig geschrieben wurde und sich mit der Inklusion und Integration von Blinden und Sehbehinderten beschäftigt.
Was überhaupt steckt hinter diesen Begriffen? Ist dieses Konzept überhaupt umsetzbar, oder wo wurde es bereits angewendet? Und ist dieser Versuch erfolgreich oder eher minder erfolgreich verlaufen?
Das sind nur einige wenige Fragen, die in diesem Buch aufgeworfen und möglichst auch geklärt werden.
Es handelt sich hierbei nicht um eines der trockenen Bücher, in denen der Autor seine Lebensgeschichte herunterrattert und man sich spätestens nach der 20. Seite fragt, ob man das jetzt wirklich weiter lesen soll. Vielmehr hat sich Antje Mönnig viele Interview-Partner gesucht und diese befragt. Dabei entstanden informative und interessante Gespräche, deren Verlauf sie, natürlich begleitet von ihren persönlichen Wahrnehmungen und Erkenntnissen, in diesem Buch niedergeschrieben hat. Die gewählten Interview-Partner sind dabei selbst betroffene des Systems oder zumindest mit dem Prinzip vertraut, weshalb sich hier eine Menge persönliche Erfahrungen versammeln.
Da sich das Buch direkt mit Blinden und Sehbehinderten auseinandersetzt, hat die Autorin sich natürlich auch etwas für diese Leser einfallen lassen. Für Blinde wurde somit ein eigens in Brailleschrift verfasster Einband entwickelt. Wenn man den buchdeckel öffnet, schaut man auf ein weiteres Buch, diesmal das eigentliche Produkt ihrer Masterarbeit. Auf der Rückseite des Deckels ist jedoch eine CD angebracht, welche alle Interviews, welche für dieses Buch geführt wurden, beinhaltet, entweder vorgelesen oder original aufgezeichnet.
Warum mir dieses Buch so am Herzen liegt ist ganz einfach: ich bin selber einer der Interview-Partner. Ich wurde jedoch nicht zu diesem Artikel gezwungen oder ähnliches, ich habe ausschließlich eine Version des Buches vorab zugeschickt bekommen und bin begeistert, was mich dazu gebracht hat, diesen kleinen Lobgesang hier zu verfassen.
Wenn euer Interesse geweckt ist, könnt ihr ja gern mal auf vorbei schauen. Dort gibt es derzeit zwei Interviews zum kostenlosen anhören, ohne weitere Verpflichtungen, darunter auch das Interview mit mir.
Und wer am Freitag noch auf der Leipziger Buchmesse sein sollte, kann gern 16 Uhr mal an dem entsprechenden Stand vorbei schauen, ich werde voraussichtlich ebenfalls als Gast kurz dort anwesend sein.
Ich hoffe, dieser Artikel konnte euch ein wenig erquicken und auf das Thema aufmerksam machen.
Viel Erfolg jedenfalls beim stöbern ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.