Projekt ‚yugi‘

Ich möchte euch heute über ein Projekt berichten, welches Dranor und ich schon seid einigen Jahren, nämlich 2010, immer mal wieder weiterentwickeln. Es handelt sich hierbei um das Projekt „yugi“.

Was ist das Projekt „yugi“?
Yugi ist der kurze Name unseres Projekts, bei welchem es sich um ein Yu-Gi-Oh-Spiel im klassischen Stil handelt. Wer Yu-Gi-Oh nicht kennt, kann es Googlen. Jedenfalls ist es eines der komplexesten Tradingcard Games, welches heute existiert und meiner Meinung nach auch eines der fesselnsten.

Wie soll das ganze Ablaufen?
Das Spiel soll nicht ganz so dynamisch aufgebaut sein, wie die Yu-Gi-Oh-Spiele, welche von Conami persönlich entwickelt werden. Tatsächlich wollen wir dem Benutzer mehr Interaktion gestatten. Er muss seine einzelnen Phasen selbst durchwechseln und muss aufmerksam sein, denn die Aktivierung seiner Karten wird ihm nicht vorgeschlagen, er muss also Eigeninitiative zeigen.Allerdings soll es auch weiter automatisiert werden, als YVD (Yugioh Virtual Desktop) es beispielsweise ist. In diesem Spiel muss man tatsächlich alles alleine machen, in unserem Projekt sollen so viele wie Möglich Prozesse automatisiert werden, allerdings auch viel dem Spieler überlassen werden.

Die Mitarbeiter
Wie bereits gesagt, arbeiten Dranor und ich als Hauptentwickler an diesem Projekt. Eine Freundin entwickelt für uns die Bedienoberfläche, da dies als Blinder ein wenig umständlich ist.

Der Fortschritt
Wir haben schon eine gute Grundlage geschaffen. das Duell-Interface steht bereits, die Internetkommunikation ebenfalls. Man kann sogar schon gegeneinander spielen. Angriffe sind möglich, sowohl der Kampf der Monster untereinander, als auch direkte Angriffe. Es ist außerdem möglich natürlich möglich, die Karten aus der Hand auf das Spielfeld zu legen. Eine Chat-Funktion für die Spieler ist ebenfalls integriert und eine rund 300 Karten umfassende Datenbank ist ebenfalls bereits vorhanden. Was allerdings nocht überhaupt nicht eingebunden ist ist das Effekt-Handling. D.h. keine Karte hat bisher ein Effekt, wodurch das Spiel natürlich noch relativ uninteressant ist.

Da es sich bei diesem Projekt um ein Freizeit-Projekt handelt, steht kein Datum fest, an welchem die Entwicklung fertiggestellt sein wird oder zumindest für einen öffentlichen Test zulässig ist. Da die Entwicklung allerdinbs bisher schon 3 Jahre dauert, kann es sich durchaus noch ein wenig in die Länge ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.